Trier - Mainz - Rostock. Hochschulen und Hochschulpolitik im 15. und 16. Jahrhundert

Datum / Uhrzeit
Dienstag, 03.06.2008, 18:00 Uhr - 00:00 Uhr

Nicht erst seit den Diskussionen um Studiengebühren an deutschen Hochschulen ist Hochschulpolitik ein wichtiges Thema. Schon in der Frühen Neuzeit widmeten die Mächtigen den Hochschulen ihr besonderes Augenmerk, waren sie Objekte landesherrlicher Machtausübung. Zu diesem Thema hat der Verein für Geschichte und Kunst am Mittelrhein Herrn Dr. Marko Plunz von der Universität Hamburg zu einem Vortrag am 3. Juni 2008 um 18.00 Uhr in das Landeshauptarchiv Koblenz eingeladen.

Als Beitrag zur vergleichenden Universitätsgeschichte ist der Vortrag insofern nicht nur landesgeschichtlich interessant, sondern auch hochaktuell, weil Fragen der Universitätsfinanzierung und des Verhältnisses von Staat und Universität, also zentrale Fragen der Forschungsfreiheit und Selbstverwaltung, behandelt werden.
Im Mittelpunkt des Vortrags steht dabei der Aspekt widerstreitender städtischer und landesherrlicher Interessen in den beiden geistlichen Kurfürstentümern Trier und Mainz und in Mecklenburg. Das Spektrum reicht von den Universitätsgründungen, über das Zusammenleben von Universitätsangehörigen und Bürgern bis hin zu der reformationsbedingten Krise ab 1523 und der Hochschulerneuerung im protestantischen und katholischen Territorium (Jesuitenhochschule, protestantische Familienuniversität). Aber auch das Studierverhalten und die Studienmotivation werden eine große Rolle spielen.
Der Eintritt ist kostenlos. Gäste sind wie immer herzlich willkommen! Anschließend Gesprächsrunde

Veranstalter
Verein für Geschichte und Kunst des Mittelrheins zu Koblenz e. V.
Veranstaltungsort
Landeshauptarchiv Koblenz
Karmeliterstr. 1/3
56068 Koblenz
Tel: 0261 9129-0