"... daß man weiterhin dort keine Burg bauen lasse." Die Geschichte von Burg Rolandseck und der Wiederaufbau des Rolandsbogens

Datum
Dienstag, 07.02.2012
Uhrzeit
18:00 Uhr
Vortrag von Herrn Alexander Thon M. A., Lahnstein

Kaum ein anderes Panorama entspricht so sehr der Vorstellung von Rheinromantik wie der malerische Dreiklang von Rolandsbogen, Kloster Nonnenwerth (eigentlich Rolandswerth) und Burgruine Drachenfels. Dabei ist fast unbekannt, dass der markante Hügel, der den Rolandsbogen trägt, ursprünglich Standort einer bedeutenden Burg gewesen ist. Selbst bei einem Besuch des jüngst von Efeu befreiten und gesicherten Bogens fällt kaum noch auf, dass es sich dabei um einen Rest dieser mittelalterlichen Wehranlage handelt.
Neue Untersuchungen haben Resultate erbracht, die den bisherigen Forschungsstand bedeutend korrigieren: So erscheint nicht nur das bisher angenommene Gründungsjahr 1122 nunmehr fraglich, sondern es ergab sich auch, dass Rolandseck als Burg der Kölner Erzbischöfe insbesondere im 14. Jahrhundert ein von diesen vielfach genutzter Aufenthaltsort gewesen ist. Eine bisher völlig übersehene Eroberung durch Pfalzgraf Friedrich I. („den Siegreichen“) 1469 kommt hinzu, wie auch die Erkenntnis, dass die Anlage in der Kölner Stiftsfehde 1475 entgegen der bisherigen Forschung nicht erobert worden ist, sondern sich noch bis 1477 in den Händen des abgesetzten Erzbischofs Ruprecht von Köln befand.
Schließlich konnte eindeutig nachgewiesen werden, dass der Wiederaufbau des Rolandsbogens als letzter Rest der im 17. Jahrhundert zur Ruine gewordenen Burg durch Ernst Friedrich Zwirner im Jahr 1840 nur bescheidene Ausmaße hatte. Auch wurde der Bogen dabei, wie bisher stets zu lesen, keineswegs gedreht, sondern lediglich geschlossen.
Es erwartet die Zuhörer also ein Vortrag voller neuer Erkenntnisse von einem renommierten Kenner der regionalen Burgenlandschaft; auch Nichtmitglieder des Vereins für Geschichte und Kunst des Mittelrheins (VGKM) sind dazu herzlich willkommen!

Veranstalter
Verein für Geschichte und Kunst des Mittelrheins zu Koblenz e. V.
Veranstaltungsort
Landeshauptarchiv Koblenz, Karmeliterstr. 1/3, 56068 Koblenz